neuland

  • strict warning: Non-static method view::load() should not be called statically in /www/htdocs/w009dabe/sites/all/modules/views/views.module on line 823.
  • strict warning: Only variables should be passed by reference in /www/htdocs/w009dabe/sites/all/modules/date/date/date.theme on line 219.
  • strict warning: Only variables should be passed by reference in /www/htdocs/w009dabe/sites/all/modules/date/date/date.theme on line 219.
  • strict warning: Declaration of views_plugin_display::options_validate() should be compatible with views_plugin::options_validate(&$form, &$form_state) in /www/htdocs/w009dabe/sites/all/modules/views/plugins/views_plugin_display.inc on line 1684.
  • strict warning: Declaration of views_plugin_display_page::options_submit() should be compatible with views_plugin_display::options_submit(&$form, &$form_state) in /www/htdocs/w009dabe/sites/all/modules/views/plugins/views_plugin_display_page.inc on line 457.
  • strict warning: Declaration of views_handler_field_broken::ui_name() should be compatible with views_handler::ui_name($short = false) in /www/htdocs/w009dabe/sites/all/modules/views/handlers/views_handler_field.inc on line 243.
  • strict warning: Declaration of content_handler_field::options() should be compatible with views_object::options() in /www/htdocs/w009dabe/sites/all/modules/cck/includes/views/handlers/content_handler_field.inc on line 170.
  • strict warning: Declaration of views_handler_sort_broken::ui_name() should be compatible with views_handler::ui_name($short = false) in /www/htdocs/w009dabe/sites/all/modules/views/handlers/views_handler_sort.inc on line 82.
  • strict warning: Declaration of views_handler_filter::options_validate() should be compatible with views_handler::options_validate($form, &$form_state) in /www/htdocs/w009dabe/sites/all/modules/views/handlers/views_handler_filter.inc on line 584.
  • strict warning: Declaration of views_handler_filter::options_submit() should be compatible with views_handler::options_submit($form, &$form_state) in /www/htdocs/w009dabe/sites/all/modules/views/handlers/views_handler_filter.inc on line 584.
  • strict warning: Declaration of views_handler_filter_broken::ui_name() should be compatible with views_handler::ui_name($short = false) in /www/htdocs/w009dabe/sites/all/modules/views/handlers/views_handler_filter.inc on line 608.
  • strict warning: Declaration of views_plugin_style_default::options() should be compatible with views_object::options() in /www/htdocs/w009dabe/sites/all/modules/views/plugins/views_plugin_style_default.inc on line 25.
  • strict warning: Declaration of views_plugin_row::options_validate() should be compatible with views_plugin::options_validate(&$form, &$form_state) in /www/htdocs/w009dabe/sites/all/modules/views/plugins/views_plugin_row.inc on line 61.
  • strict warning: Declaration of views_plugin_row::options_submit() should be compatible with views_plugin::options_submit(&$form, &$form_state) in /www/htdocs/w009dabe/sites/all/modules/views/plugins/views_plugin_row.inc on line 61.
  • : preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009dabe/includes/unicode.inc on line 345.
  • : preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009dabe/includes/unicode.inc on line 345.

Die Zeit
Dass die Antastbaren tatsĂ€chlich existieren, die EntwĂŒrdigten, ÜberïŹ‚ĂŒssigen, von sozialer Anerkennung Ausgeschlossenen, vom Fortschritt AbgehĂ€ngten, durch SolidarbeitrĂ€ge GedemĂŒtigten, zeigt jetzt ein grandioser DokumentarïŹlm aus dem strukturschwachen Beitrittsgebiet. (
)
"Neuland" von Daniel Kunle und Holger Lauinger gehört zum Ehrlichsten, was bisher ĂŒber die Nachwendezeit gedreht wurde. (
) Er ist das Gegen-
programm zur lauthalsen Debatte ĂŒber die Agenda 2010, zum Feilschen um eine mickrige Erhöhung oder halbherzige VerlĂ€ngerung des Arbeitslosengeldes.

----------------------------------------------------------------------------------------

epd medien
Es ist eine hochspannende Entdeckungsreise, eine verblĂŒffende Durchmessung des Raums, eine Achterbahnfahrt, auf die man sich mit den beiden DokumentarïŹlmern begibt. Sie konstatieren nĂŒchtern die Lage, ohne je larmoyant zu werden. Sie stellen Helden des Alltags vor, die erïŹnderisch gesellschaftliches wie rĂ€umliches Neuland erobern – Scheitern nicht ausgeschlossen. (...)
„Neuland“ gewinnt Zuschauer mit unsentimentaler Empathie, Sinn fĂŒr Ironie und große Neugier. LeichtfĂŒĂŸig wechselt der auch formal und rhythmisch ansprechende bestechende Film vom Detail zur essentiellen Analyse. Eben sagt noch ein Protagonist: „Der Umbruch ist ein Such- und Experimentierprozess. Den muss diese Gesellschaft aushalten“, da erfĂ€hrt man auch schon, wie skurril es im Konkreten aussehen kann, wenn die Neulandpioniere die eingefahrenen Gleise des bundesrepublikanische Alltags stören. (
) Komischer, treffender und deprimierender zugleich kann man den Zustand des Landes mit seinen Schluchten und Diskrepanzen kaum beschreiben.

----------------------------------------------------------------------------------------

MĂ€rkische Allgemeine
Transformieren, diskutieren
Holger Lauinger war unaufgeregt, als er Anfang des Jahres seinen ohne jede Förderung gedrehten DokïŹlm „Neuland“ vorstellte. Ohne Verleih, ohne Kinostart, ohne Sendetermin: „Filme wie unserer suchen sich ihr Publikum“, war sich Lauinger sicher. Ein Dreivierteljahr spĂ€ter ist er zu FilmvorfĂŒhrungen und Diskussionen fast ĂŒberall im Land gewesen, eingeladen von Kulturinitiativen und Politikern von Linkspartei bis CDU. Kommende Woche zeigen Lauinger und sein Ko-Regisseur Daniel Kunle den Film gar in New York, und sie haben einen, wenn auch spĂ€ten, Sendetermin im RBB gefunden.
Warum dieser Erfolg? Neuland ist der richtige Film zur richtigen Zeit. Der Film leistet eine Bestandsaufnahme Ostdeutschlands zwischen Abbruch und Aufbruch, stellt die Frage, was in Gegenden geschehen soll, die von der globalen Wirtschaftsordnung abgekoppelt wurden


----------------------------------------------------------------------------------------

Freitag
Der DokumentarïŹlm Neuland und die Form seines Vertriebs sind ein Gesamtkunstwerk. Der Film verhandelt Abschied von vertrauten Konstanten in Ostdeutschland - dem Leben ohne Arbeit, aber auch ohne Theater und Lichtspielhaus. Neuland wird entsprechend kaum im Kino gezeigt. Die Autoren Holger Lauinger und Daniel Kunle reisen mit dem Film durch das immer lĂ€ndlicher werdende Land und fĂŒhren ihn in GaststĂ€tten, Hotels und GemeindesĂ€len vor (
) Auf seine Art boomt dieser Film. (
) Neuland ist ein LehrïŹlm. Er mĂŒsste eigentlich in Schulen gezeigt werden. Nicht nur im Osten.

----------------------------------------------------------------------------------------

Deutschlandradio
Wo es richtig weh tut
"Neuland" und "Nicht Mehr - Noch Nicht" - so lauten die Titel der Filme von Holger Lauinger und Daniel Kunle, DokumentarïŹlme ĂŒber den "Strukturwandel" in Ostdeutschland. Es geht um die Menschen, die auf vermeintlich verlorenem Posten durchhalten und noch etwas bewegen. Und so werden die Filme zu LehrstĂŒcken mit hohem Unterhaltungswert, diskussionswĂŒrdig und aufrĂŒttelnd.

----------------------------------------------------------------------------------------

RBB Kulturradio
Ein DokumentarïŹlm, der schon vor einigen Monaten mit außerordentlichem Erfolg bei Kritikern und Publikum in den Kinos, in den wenigen Kinos, die fĂŒr Edles Platz haben, lief, ist: Neuland. (
) „RealitĂ€tsmomente zusammenfĂŒgen“ nennt Daniel Kunle seine Methode, so dass sie fĂŒr den Zuschauer ein Bild ergeben, dass nicht von vornherein festgelegt ist. Das funktioniert wirklich. Denn fĂŒr die Einen ist „Neuland“ ein hoffnungsvoller, fĂŒr die Anderen ein Frust-Film: „Das Hauptanliegen ist, eine Diskussionsgrundlage anzubieten und das funktioniert tatsĂ€chlich ziemlich gut. Sobald der Film abgespielt ist, wird gar nicht mehr so viel ĂŒber den Film selbst gesprochen, sondern es geht dann in die konkrete Situation vor Ort.“ Und genau so haben es Daniel Kunle und Holger Lauinger beabsichtigt. Als AufklĂ€rer reisen sie ĂŒbers Land mit ihren Filmen, in denen sie sich selbst ganz zurĂŒckhalten und doch gerade dadurch zum Streit herausfordern. (...) Diesen Film dĂŒrfen Sie nicht verpassen.

----------------------------------------------------------------------------------------

Berliner Zeitung
"Neuland", der in der Reihe "Der neue Osten im neuen deutschen Film" lĂ€uft, lĂ€sst Lethargie und Missmut weit hinter sich und belegt, dass die deutsche BĂŒrokratie nicht alles blockieren kann. Hin und wieder lĂ€dt der Bundeskulturminister die Abgeordneten des Parlaments zu einem Kinobesuch ein. Bisher galten solche Exkursionen meist bequem zu goutierenden Filmen wie "Good bye, Lenin!" und "Das Leben der Anderen". In "Neuland" werden unbequemere Fragen gestellt, unorthodoxe Wege in eine offene Zukunft prĂ€sentiert. Es darf gestritten werden. Herr Neumann, ĂŒbernehmen Sie!

----------------------------------------------------------------------------------------

Berliner Morgenpost
Der Film offeriert keine Rezepte zur Sicherung der Zukunft oder zur Wiederbelebung lÀngst totgesagter Regionen und Orte. Aber er zeigt, ohne die Schattenseiten auszublenden: Der Osten lebt. Oft lauter und bunter als vermutet. Da macht Kino sogar Mut!